Zweiundzwanzigster Dezember

Zimt!

Wenn mich jemand fragt, was zu Weihnachten dazu gehört, dann fallen mir
immer auch Gerüche ein. Der Tannenbaum im Wohnzimmer mit seinem Waldduft.
Die abbrennenden Kerzen mit ihrem Bienenwachs-Duft. Und dann die vielen
Gewürze. Vanille. Nelken. Der Lebkuchen. Ein Hochfest für die Nase. Und
als Krönung für mich: Zimt!
Advent, Weihnachten ohne Zimt? Unvorstellbar! Wäre ich einer der heiligen
drei Könige gewesen, ich hätte Zimt mitgebracht 😉

Denn Zimt gibt nicht nur alkoholischen Heißgetränken und vielen Süßspeisen
den letzten Kick, sondern lässt sich zum Beispiel auch vorzüglich bei
Fleischgerichten einsetzen. (Ja, da hat die griechische Küche einiges zu
bieten! Cineasten sei in diesem Zusammenhang auch der Film „Zimt &
Koriander“ ans Herz gelegt.)

Weihnachten und Zimt – das gehört zusammen. Und wer auch darüber hinaus
sich am Geruch und Geschmack von Zimt erfreuen will, für den lege ich
hetzt ein Zimtschnecken-Rezept hier in den Kastlkalender:

Zimtschnecken
(Rezept für ungefähr 16-18 Stück)

Teig
1 Tasse Vollmilch
3 EL Pflanzenöl
3 Tassen Mehl
1/2 Tasse Zucker
1 großes Ei
40g Germ
1 Teelöffel Salz

Füllung
3/4 Tasse brauner Zucker
2 Esslöffel gemahlener Zimt
1/4 Tasse Butter (Raumtemperatur)

Die Milch etwas erwärmen und die Hefe unterrühren. Nun das Öl unterrühren,
1 Tasse Mehl, den Zucker, das Ei und eine Prise Salz dazugeben. Gut
durchmischen! Dann die restlichen 2 Tassen Mehl dazugeben und gut mischen
bzw. kneten. Sollte der Teig zu klebrig sein, dann noch etwas Mehl
dazugeben. Der Teig sollte dann schön glatt und nicht zu klebrig sein.
Den Teig (als Kugel) in eine geeignete, große Schüssel geben und zudecken.
Der Teig sollte nun etwas gehen und in etwa doppelt so groß werden.
In der Zwischenzeit kann die Füllung vorbereitet werden. Dazu einfach den
braunen Zucker mit dem Zimt vermischen (zum Beispiel mit einer Gabel).
Wenn sich der Teig in etwa verdoppelt hat, etwas zusammendrücken und auf
einer bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz eine rechteckige Fläche
ausrollen. Die Fläche sollte in etwa 36 x 22 cm groß sein.
Nun über den Teig die bei Raumtemperatur sehr weiche Butter verstreichen.
Dann das Zucker-Zimt-Gemisch darüber verteilen. (1 cm bei den Längsseiten
frei lassen!)
Nun den Teig einrollen und die Teigrolle in gleich große Stücke schneiden.
(Die einzelnen Stücke sollten in etwa 2 cm dick sein.)
Nun eine Aufflaufform gut einfetten und die geschnittenen Rollen darauf
verteilen. Etwas Luft zwischen den einzelnen Rollen lassen! Die Form mit
einer Frischhaltefolie abdecken und die Schnecken noch etwas rasten
lassen. Der Teig wird noch etwas aufgehen und die einzelnen Rollen dürfen
sich ruhig etwas berühren.
Den Ofen auf 190 Grad vorheizen und in mittlerer Höhe ungefähr 20 Minuten
backen, bis die Zimtschnecken eine goldene Farbe haben. (Achtung: der Duft
in der Küche ist umwerfend!)
Die Zimtschnecken kurz auskühlen lassen und noch warm genießen!

P.S.: Für all jene, die vielleicht schon mal wo gelesen haben, ui, der
Zimt, der ist doch so gesundheitsschädlich. Hier ein Link zu einem Artikel
der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit:
http://www.ages.at/ages/ernaehrungssicherheit/rueckstaende-kontaminanten/zimt-und-cumarin/

Ein Kästchen von @michalaki

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s